Österreich mit 28mm entdecken

Als Kontrastprogramm für die üblichen Ostseeurlaube standen in diesem Jahr Österreich und Berge auf dem Programm – eine aus Erholungs- und Motivsicht sehr gute Wahl.

Die meiste Zeit zu Fuß unterwegs, wollte ich mich im Urlaub nicht mit schwerer Kameratechnik belasten. Wieder einmal kam die kleine Sigma DP1S zum Einsatz. Mit ihren 28mm hätte ich prinzipiell auch zum Smartphone greifen können. Doch zumindest gegenüber meinem aktuellen Handy, einem iPhone SE, bietet die alte Dame noch deutliche Vorteile in der Bildqualität.

Doch man sollte nicht nur auf Berge klettern. Auch Klammwanderungen entlang der Wasserläufe bieten interessante Eindrücke und Motive.

Und wenn 28mm als Bildwinkel für See und Berg (gleichzeitig) nicht ausreichen, dann kann man auch einmal in die Trickkiste greifen und mit Reflexionen arbeiten.

Alle Bilder aus meiner Sigma DP1S:

Über Mario Heide

Mario Heide ist Bankkaufmann und Hobbyfotograf. Neben Datenbanksystemen und Softwareprogrammierung beschäftigt er sich in seiner Freizeit mit dem vielseitigen Thema Fotografie.

Zeige alle Beiträge von Mario Heide →