Eine Frage der Perspektive

Es ist schon interessant. Da hält man eine schöne Kamera mit einer Festbrennweite in der Hand und wird immer noch nach dem scheinbar Wichtigsten gefragt: „Wieviel Zoom hat die denn?“.

Meine Antwort „Nur Fuß-Zoom; einfach näher ran oder weiter weg gehen!“ erzeugt dann oft Verwirrung. Haben wir uns zu sehr an das bequeme Heranholen mittels Zoom gewöhnt?

Ich denke „Ja“!

In den letzten Monaten bin ich fast ausschließlich mit 35mm-KB-Objektiven unterwegs gewesen (die 23mm der X100 und 24mm der Leica entsprechen am APS-C-Sensor ca. 35mm Brennweite am Kleinbild). Diese Brennweite deckt den größten Teil meiner Anforderungen ab. Ich habe sie schätzen und lieben gelernt.

Natürlich gibt es Situationen, in denen es sinnvoll ist, sich eines Zooms zu bedienen. Manchmal will oder kann man nicht in die Nähe des Motives.

Unsere Augen haben aber keinen eingebauten Zoom. Aus diesem Grund nehmen wir Kleinbildbrennweiten von 30-50mm auch als „sehr natürlich“ wahr. Diese Brennweiten entsprechen je nach Größe des menschlichen Auges dem natürlichen Sehen. Neben Entfernung, hier gleicht die Vergrößerung des Zoom-Objektives aus, gibt es einen gravierenden Unterschied zwischen Bildern mit unterschiedlicher Brennweite: Verschiedene Brennweiten erzeugen unterschiedliche Bildwinkel und Perspektiven.

Mit unterem Beispiel kann ich künstlerisch sicherlich keinen Blumentopf gewinnen. Wohl aber eignet sich der rechtwinklige Pflanzenbehälter gut zur Demonstration.

Aufnahme aus ca. 1 Meter Entfernung mit 28mm KB-Brennweite.

Aus 2,5 Meter Entfernung und entsprechender Vergrößerung sieht es dann bei 84mm KB-Brennweite bereits so aus:

Meines Erachtens sieht die erste Aufnahme „natürlicher“ aus. Die Perspektive vermittelt ein Gefühl der Räumlichkeit. Ich habe eher das Empfinden, in der Nähe des Gegenstandes zu sein. Den Unterschied habe ich auf folgenden Bildern verdeutlicht.

Bereits bei 84mm KB-Brennweite verlaufen die räumlichen Linien fast parallel:

Dieser Vergleich soll zeigen, wie stark die Bildwirkung vom Abstand oder Brennweite abhängt. Es gibt keine Regel oder Vorschrift, welche Entfernung oder welches Objektiv mit entsprechender Brennweite man nutzen soll. Für jede Situation gibt es aber Vorstellungen und Ideen, die man im bewußten Spiel mit dem Bildwinkel umsetzen kann.

Über Mario Heide

Mario Heide ist Bankkaufmann und Hobbyfotograf. Neben Datenbanksystemen und Softwareprogrammierung beschäftigt er sich in seiner Freizeit mit dem vielseitigen Thema Fotografie.

Zeige alle Beiträge von Mario Heide →