Fototour Ruhrpott – Heinrichshütte Hattingen

Bevor es nach dem Besuch der Kokerei Hansa zur nächsten Station unserer Tour ging, stärkten wir uns in einem China-Bistro. Dort stellte sich scherzhaft die Frage, ob etwas Mehrdeutiges hinter dem Hundeverbotsschild mit der Aufschrift „Hier darf ich nicht rein!“ an der Eingangstür steckte.

Auch das
Industriemuseum Heinrichshütte Hattingen öffnet für 4,- EUR seine Pforten. Auf dem Gelände, das ehemals 10.000 Menschen Arbeit bot, steht mit 55 Metern Höhe der größte Hochofen dieses Reviers. 1987 erlosch auch dort der letzte Hochofen.

Obwohl die Treppen des rostenden Koloss an manchen Stellen filigran und ähnlich alt erscheinen, führen sie sicher in eine beeindruckende Höhe und Aussicht.

Ein Großteil der Aufnahmen entstand wieder mit der kleinen Pentax MX-1. Diese ließ sich zum Beispiel auch dann gut mit einer Hand bedienen, wenn die andere Hand sicherheitshalber das Treppengeländer festkrallte.

Die Aufnahmen entstanden mit:

Über Mario Heide

Mario Heide ist Bankkaufmann und Hobbyfotograf. Neben Datenbanksystemen und Softwareprogrammierung beschäftigt er sich in seiner Freizeit mit dem vielseitigen Thema Fotografie.

Zeige alle Beiträge von Mario Heide →