FERROPOLIS

Die „Stadt aus Eisen“ rostet.

Und etwas „Altes und Rostiges“ sollte es sein, was die „FOTOGRUPPE 1892“ besuchen wollte. Sehr freute ich mich über die Einladung der Berliner Fotogruppe zum Besuch des Freileichtmuseums für Braunkohletagebaubagger in Golpa-Nord nahe Gräfenhainichen.

Nach kurzem Zögern, schließlich sind die auf einer windanfälligen Halbinsel angesagten Minusgrade nicht die besten Voraussetzungen für einen Fotoausflug, ging es dann aber doch zu diesem beeindruckenden Ort. Dieser ist neben seiner Museumsfunktion auch Kulisse für internationale Festivals und Konzerte.

Mit dicken Socken und Handschuhen wurden die Ungetüme aus Eisen besichtigt und abgelichtet. Ein Gigant konnte bei gefühlten arktischen Temperaturen auch erklommen werden. Das Wetter hatte aber auch seine Vorteile. So waren bis auf uns Fotografen kaum andere Besucher vor Ort. Man konnte sich ungehindert auf dem Gelände bewegen.

Ich hatte die Leica X2 und meine Sony NEX6 am Mann. In dieser Kombination konnte ich auf einen Objektivwechsel verzichten. Dieser wäre mit Handschuhen und kalten Händen sicher nicht lustig gewesen.

Hier ein paar Eindrücke aus FERROPOLIS. Alle Bilder wurden mit Silver Efex Pro bearbeitet.

Aufgenommen mit:

Über Mario Heide

Mario Heide ist Bankkaufmann und Hobbyfotograf. Neben Datenbanksystemen und Softwareprogrammierung beschäftigt er sich in seiner Freizeit mit dem vielseitigen Thema Fotografie.

Zeige alle Beiträge von Mario Heide →