4x4 mit der Lumix LX5

4x4 (2/4)

Teil 2 meines kleinen Fotoprojektes 4x4 mit quadratischen S/W-Bildern aus der Lumix LX5:

Musste man sich an Arbeitstagen noch zum Abliefern eines täglichen Fotos zwingen, fällt die Fotoausbeute an Wochenend- und Urlaubstagen wesentlich leichter aus. In den nächsten Tagen lieferten Ostsee und die Kühlungsborner Kulisse viele Möglichkeiten. So kam ich schnell zu dem Luxusproblem, welches Bild denn nur als Tagesfoto zählen solle. Die Aufnahmen entstanden, wenn auch örtlich nahe gelegen, an unterschiedlichen Tagen.

Thema "Mehr Meer":

4x4 Lumix LX5 Strand Kühlungsborn

4x4 Lumix LX5 Hafen Kühlungsborn

4x4 Lumix LX5 Hafen Kühlungsborn

4x4 Lumix LX5 Strand Kühlungsborn


Aufgenommen mit:

Lost Place - Matthias Photography

Ich freue mich sehr, dass mit Matthias auch der dritte Fotograf unseres Lost-Place-Ausfluges mit seiner Vorstellung und seinen Bildern den Bericht abrundet.

Matthias Photography: Ich bin Matthias und schon seit vielen Jahren fotografisch aktiv. Für mich eines der Schönsten Hobbys überhaupt und der Perfekte Ausgleich zum oft stressigen Alltag. Der Blick durch den Sucher eröffnet eine eigene Welt und ermöglicht es mir die Dinge so darzustellen, wie ich sie sehe. In jedem Bild steckt ein klein wenig Persönlichkeit des Fotografen und genau das macht jedes Bild individuell.
Ich kann gar nicht fest machen wo meine Schwerpunkte liegen, aber Architektur ist es mit Sicherheit nicht. Meine letzten Streifzüge durch „Lost Places“ liegen auch schon eine Weile zurück. Somit war ich sehr erfreut als der Vorschlag zu einem kleinen Fotoausflug zum Heeresbekleidungsamt bei Bernau in meinem Maileingang landete.
Ein riesen Areal mit imposanten Gebäuden, welche offensichtlich seit Jahrzehnten sich selbst überlassen sind. Auf der Suche nach tollen Motiven begegnen einem auch immer wieder tolle Graffitis. Bei manchem fragt man sich warum der Künstler sich so viel Mühe macht, für eine Wandmalerei, welche wahrscheinlich nur wenige Menschen zu Gesicht bekommen.
Ich habe versucht einige Eindrücke mit manuellem Billig-Glas und Plastikzoom einzufangen und freue mich meine Eindrücke hier mit euch teilen zu dürfen.

Matthias Photography - Fenster

Matthias Photography - Fenster

Matthias Photography

Matthias Photography

Matthias Photography

Matthias Photography

Matthias Photography

Matthias Photography

Panasonic Lumix LX5 mit Schiebeschalter für Formatumstellung

4x4 (1/4)

Bevor es an den darauffolgenden Tagen in den Urlaub gehen sollte, standen zunächst die ersten Aufnahmen an normalen Arbeitstagen an. Hier zeigt sich, dass bereits eine tägliche Aufnahme etwas Kreativität oder Kompromissbereitschaft bedarf.

Panasonic LX5 S/W 4x4 Kürbis Halloween

Panasonic LX5 S/W 4x4 Freie Fahrt

Panasonic LX5 S/W 4x4 Freie Garagen

Panasonic LX5 S/W 4x4 Freie Tischplatte aus Bronze


Aufgenommen mit:

Panasonic DMC-LX5 LX5 Lumix Frontansicht

Lumix LX5 und 4x4

Quadratisch - Praktisch - Gut. Dies ist nicht nur die Schokolade eines sportlichen Süßwaren-Herstellers, sondern auch der Großteil der Instagram-Bilder.
In der Regel nutzt man dort das quadratische Format, welches ich persönlich auch sehr mag. Wer nicht direkt mit dem Smartphone und Instagram fotografiert, beschneidet eine vorhandene Aufnahme per Hand oder übernimmt den oft bereits sehr stimmigen Vorschlag der App.
In fast allen Smartphones und herkömmlichen Kameras kann man das Format für die Aufnahme bereits im Vorfeld bestimmen. Während die Formatwahl bei einigen Smartphone-Anwendungen bereits auf den ersten Blick ins Auge fällt, versteckt sich die Formatumschaltung bei vielen Kameras in einem tieferen Untermenü. Die LX-Serie von Panasonic und die D-Lux-Reihe aus dem Hause Leica besitzen hier einen großen Vorteil. Auf der Oberseite des Zoomobjektives kann man mittels eines kleinen Schiebeschalters das gewünschte Format direkt einstellen.

Panasonic DMC-LX5 LX5 Lumix Ansicht oben

Während einer Phase des Leica-Aufrüstwahns wechselte ich von D-Lux 5 über D-Lux 6 zur Leica X2. Letztere besaß diese sehr praktische Einstellhilfe in ihrer puristischen Ausstattung bereits nicht mehr.
Die LX-Kameras aus dem Hause Panasonic ähneln sehr den D-Lux-Produkten von Leica. Dies ist kein Zufall; die Kameras wurden in Zusammenarbeit entwickelt und nur noch für die jeweilige Marke individualisiert. In den meisten Funktionen stimmen die jeweiligen Paare überein. Durch Zufall kam ich an eine Lumix LX5. Diese besitzt, wie auch die Leica D-Lux 5, noch einen CCD-Sensor. CCD-Sensoren wurden in den jeweiligen Folgemodellen durch CMOS-Sensoren ersetzt und werden (CMOS) heute in fast allen Kameras eingesetzt. Während CMOS-Sensoren deutliche Vorteile in der Lichtempfindlichkeit besitzen, schwärmen viele Besitzer von CCD-Kameras von der besseren Farbdarstellung des CCD-Sensors. Auch in der S/W-Konvertierung machen CCD-Sensoren eine gute Figur. Mein leider zwischenzeitlich verstorbener Fotofreund Victor riet mir damals inständig vom Wechsel der CCD-D-Lux 5 zur CMOS-D-Lux 6 ab. Leider hörte ich nicht auf ihn. Diesen Fehler konnte ich mit dem preiswerten Erwerb der Lumix LX5 nun etwas berichtigen.
Was will man mit einer LX5, wenn man auch "richtige" Kameras besitzt? Ganz einfach: Man möchte Spaß haben. Statt schwerer Kamera passt die kompakte Lumix unterwegs als Ergänzung des iPhones in die Jackentasche und bietet mit einer Brennweite von 24-90mm neben einem guten Weitwinkel auch etwas optische Zoomreserve. Hauptgrund für die Anschaffung ist aber der Ansporn, mit der Kamera fertige S/W-Bilder im quadratischen Format zu produzieren, die ohne große Anpassungen direkt für Instagram verwendet werden können.
Um die Sache etwas interessanter zu machen, habe ich daraus eine kleine Mini-Challenge gemacht. Angelehnt an das quadratische Format möchte ich im Oktober mit "4x4" an 16 aufeinanderfolgenden Tagen täglich ein Bild mit dieser Kamera machen und im Nachgang als kleine 4er-Serie veröffentlichen.

PS. Neben dem Leica-Objektiv werkelt ein zusätzlicher Leica-Geist in der Kamera. Bei einem Besuch bei Fotofreund Hartmut Gräfenhahn in Berlin erbte ich den originalen Leica-Akku seiner Leica D-Lux 5. Diese war leider einem Wasserschaden zum Opfer gefallen. Akku und Ladegerät leisten mir jetzt gute Dienste.

Lost Place - Hartmut Gräfenhahn

Kein Foto wird zweimal gemacht. Auch am selben Ort entstehen von anderen Fotografen Bilder, die sich von meinen Fotos auch stilistisch unterscheiden. Ich freue mich sehr, dass Hartmut Gräfenhahn eine kleine Auswahl seiner Bilder des Lost Places hier vorstellt.

Hartmut Gräfenhahn: Ich fotografiere seit meiner Jugend. Momentan sind meine Schwerpunkte Portrait- und Bokehfotografie. Bei Lost Places fasziniert mich die gleichzeitige Präsenz von Vergangenheit und Zukunft. In den verlassenen Gebäuden weht der Geist der Vergangenheit in Form alter Untertapete mit Zeitungen und zurückgelassenen Kleidungsstücken. Gleichzeitig erobert die Natur, Vandalismus und unglaublich kreative Streetartkunst die verfallenden Räumlichkeiten. Wer zückt da nicht die Kamera?


Lost Places Hartmut Graefenhahn Stiefel

Lost Places Hartmut Graefenhahn Tapete Zeitung

Lost Places Hartmut Graefenhahn Uniform

Lost Places Hartmut Graefenhahn Baum in Dachrinne

Lost Place Hartmut Grafenhahn Das Auge

Lost Place Hartmut Grafenhahn Das Fenster