Mir kommt es hoch(kant)!

Bin ich der Einzige, der seine Bilder auf einem herkömmlichen Monitor oder Fernseher betrachtet?

In den letzten Wochen habe ich verstärkt im familiären Umfeld fotografiert und einmal mehr darauf geachtet, wie anderer Menschen fotografieren. Manchmal sogar zwangsläufig, wenn man die Kamera oder das iPhone einem Mitmenschen übergibt, um einmal selbst auf dem Familienfoto zu sein.

Und hier gibt es für die meisten Menschen scheinbar nur noch ein Format für ein Bild: Hochkant!? Egal, wie die aktuelle Situation es auch erfordert; der Handyfotograf greift in der Regel zum Hochkantformat!

Natürlich gibt es Momente, wo auch ich zum hochkantigen Format greife. Aber wenn sechs Personen auf einem Bild gemeinsam abgelichtet werden wollen, da geht der liebenswürdige Fremdfotograf noch einige Schritte zurück, damit auch alle Beteiligten auf das schmale Handybild passen. Das obere und untere Drittel der Aufnahme sind mit Straße und Himmel dann zwar leer, aber scheinbar ein notwendiges Übel der Aufnahme. Auf die Bitte, auch ein Bild im Querformat zu machen, erntet man dann oft einen verwirrten Blick. Scheinbar ist diese absolut ungewöhnliche Art des Fotografierens, bei der man sein Telefon um 90 Grad dreht und sogar einen natürlicheren und breiteren Blickwinkel erhält, sehr neu und irritierend. Manchmal ist dies scheinbar so verwirrend, dass man auf dem Bild neben den angeschnittenen Köpfen ohne Körper nur noch den sonst üblichen Himmel auf dem Bild hat. Der musste schließlich drauf; ist er ja sonst auch! ;-)

Bitte nicht falsch verstehen. Jeder soll so fotografieren, wie er es für richtig hält. Aber ich finde es sehr befremdlich, dass scheinbar nur noch wenige Bilder außerhalb des Handybildschirmes betrachtet werden. Auf einem heimischen Monitor oder Fernseher machen Bilder und Videos im Hochkantformat wenig Sinn (oder hängt mein TV daheim falsch herum?) Selbst das quadratische und beliebte Instagram fördert scheinbar das Hochkantformat, da die Bilder im Nachgang von der meist unteren und obereren Leere befreit bzw. beschnitten werden.

Auch ich nutzte das Hochformat. Aber nur dann, wenn es in der fotografischen Situation auch sinnvoll ist. Interessanterweise kommt es bei mir meist dann zum Einsatz, wenn ich es gerade nicht benötige; bei der Panoramaaufnahme. Hier bietet das Hochkantformat etwas mehr Höhe und Pixel. Die Breite wird durch die Anzahl der angefügten Aufnahmen bestimmt.

So, jetzt habe genug gemeckert. Zum Jahresende folgt in den nächsten Tagen noch eine kleine fotografische Jahreszusammenfassung. Natürlich im Querformat. ;-)

Eine paar extrabreite Aufnahmen vom Potsdamer Weihnachtsmarkt (kein Panorama, sondern 24mm-Weitwinkel im Format 1:2.35): Weihnachtsmarkt Potsdam 2018 - Brandenburger Tor - Canon G1X II

Weihnachtsmarkt Potsdam 2018 - Lange Meile - Canon G1X II

Weihnachtsmarkt Potsdam 2018 - Lange Meile - Canon G1X II

Weihnachtsmarkt Potsdam 2018 - Süßes - Canon G1X II

Aufgenommen mit:

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}