MOST WANTED

20.05.2017

Eigentlich wollte ich auf der Homepage von Jörg Langer einen Kommentar hinterlassen. Eigentlich...

Jörg beklagt in einem aktuellen Blogbeitrag den Verlust eines Filmes durch die Drogeriekette Rossmann.

In meinem Kommentar hätte ich mich wohl geäußert, dass ich mit meinen bisherigen beiden Filmen bei Rossmann zufrieden bin. Zwischenzeitlich würde ich mich nun etwas anders äußern. Warum?

Nach über einer Woche Entwicklungszeit wollte ich meinen dritten Film vom heimischen Drogeriemarkt abholen. Mitte der Woche hätte er fertig sein sollen; am heutigen Samstag rechnete ich fest mit der Fertigstellung des Filmes und der angeforderten Bild-CD. Doch auch heute war der Film noch nicht in der Filiale zu finden. Mein Anruf beim Fotodienst brachte Ernüchterung. Wegen eines Diebstahles (ob bei Rossmann oder beim Entwickler wollte man mir zunächst nicht sagen) wären etliche Filme "abhanden gekommen". Während der Film von Jörg nicht beim Fotoentwickler ankam, wurde mein Film nachweislich entwickelt und an die Filiale zurückgesendet. Mir wurde empfohlen, im Drogeriemarkt vorzusprechen. Mein umgehender Besuch der Rossmann-Filiale machte das Chaos perfekt. Ich solle am Dienstag wiederkommen; mein Film wäre dann abholebereit. Ich bin gespannt, ob sich der Film anfindet.

Unabhängig davon habe ich noch einmal mit dem Fotolabor telefoniert. Die hiesige Rossmann-Filiale lässt bei ORWO in Bitterfeld-Wolfen entwicklen. Die freundliche und hilfsbereite Dame des Foto-Dienstleisters lässt am nächsten Werktag prüfen, ob die Bilder der Foto-CD eventuell noch zwischengespeichert und reproduzierbar sind. Da der Weg des Filmes bis zurück in den Drogeriemarkt dokumentiert ist, ist der Ball nun im Spielfeld von Rossmann. Ich hoffe, sie können das Spiel noch herumreißen.


[Kommentare]

Wolfsburg digital

14.05.2017

Ein Sportwettkampf unseres Kindes führte mich am Wochenende früh nach Wolfsburg. Mit genügend Wartezeit "im Gepäck" entstanden einige Fotos der (Auto)Stadt Wolfsburg und Umgebung. Ich war froh, die Kameratasche mitgenommen zu haben, da das Wetter wider Erwarten bei wechselnder Bewölkung bis in den späten Nachmittag vor einem heftigen Gewitter zunächst trocken blieb.

Neben digitalen Aufnahmen mit der kleinen Nikon 1V1 entstanden auch einige analoge Bilder. Diese präsentiere ich dank Entwicklungswartezeit mit einem Bericht der verwendete Kamera zu einem späteren Zeitpunkt.














Aufgenommen mit:

[Kommentare]

Feldlinien

07.05.2017

Und da sind sie wieder, die geometrischen Formen und Linien auf den Feldern.

Diese "Feldlinien" haben wir heute auf einer Fahrradtour entdeckt.


Aufgenommen mit Nikon AW1 :

[Kommentare]

Analog - Praktica MTL5B

06.05.2017

Eine Praktica MTL5B sollte es sein. Diese bis 1989 in der ehemaligen DDR gebaute Spiegelreflex-Kamera gehört zu den Sachen, die ich als erstrebenswert und unbezahlbar in Erinnerung habe. 1.100 Mark sollte die Kamera mit dem 50mm/1.8-Objektiv kosten.

Knapp 30 Jahre später bekommt man den in Westdeutschland unter der Marke Revue verkauften Fotoapparat für wenig Geld in eBay fast hinterhergeworfen. Etwas teurer sind Exemplare, die geprüft und mit einer neuen Belichtungsbatterie ausgestattet über den virtuellen Tresen gehen. Im Gegensatz zu meiner alten EXA1b kann die Praktica MTL5B mit einer kürzesten Belichtungszeit von 1/1000s aufwarten. Bei der EXA war bereits bei 1/250s Schluss. An der Praktica kann man somit flexibler agieren.

Wie bereits bei der Pentax MX kam der Fujicolor C200 zum Einsatz. Während ich an der Pentax zwischen 28mm und 50mm Festbrennweite wählen konnte, kam an der MTL5B das TESSAR 2,8/50 von Carl Zeiss Jena zum Einsatz. Dieses DDR-Objektiv wurde meist zusammen mit der Kamera verkauft. Für viele ehemalige Hobbyfotografen der DDR war diese Kombination das Mittel der hochwertigen Wahl.

Die Praktica fühlt sich schwerer und massiver als die MX an. Im ersten Moment kam mir der Vergleich "Panzer" in den Sinn. Dies ist jedoch sehr ungerecht, da die Kamera mit ihrem geradlinigen Design gut in der Hand liegt.

Vor dem Spiegelschlag hatte mich Christian (ja, auch in diesem Beitrag sollst Du zur Strafe genannt werden ;-) ) gewarnt. Akustisch durchaus eindrucksvoll, soll er bei längeren Verschlusszeiten durchaus zu Verwackelungen führen. Bei Tageslicht sorgt das lichtstarke Objektiv in Zusammenarbeit mit dem ISO200-Film jedoch für kurze Belichtungen. Aus diesem Grund kann ich eine negative Auswirkung des Spiegelschlages auf die Schärfe nicht bestätigen. Vielmehr war der Fokus bei einigen Bildern meines ersten Films mit der Praktica nicht immer optimal platziert. Dafür war die Belichtungseinstellung durchgehend korrekt. Die eingeblendete Belichtung wird durch einen kleinen Zeiger im Sucher angezeigt. Im Beispielsbild des Suchers kann die Blende noch ein wenig geöffnet oder die Verschlusszeit verlängert werden. Befindet sich der Zeiger innerhalb der Kerbe, dann ist die Belichtung in Ordnung.

Nach einigen Tagen mit der Kamera muss ich gestehen, dass die zusätzliche Kontrolle der Belichtung das Fotografieren durchaus verlangsamt. Hier ist man von heutigen Automatiken sehr verwöhnt. Bei der im Vorfeld getesteten Pentax MX zeigten farbige LEDs notwendige Belichtungskorrekturen an. Ob LED oder Zeiger - dies ist letztlich Geschmackssache. Auf jeden Fall jedoch ein zusätzlicher "Arbeitsschritt".

Diese "Entschleunigung" kann Vorteile haben. Ist das Motiv ein spielendes und sich bewegendes Kind, ist Übung vorteilhaft. Ich habe mich deshalb auf Motive konzentriert, die mir nicht weglaufen konnten.

Mit der Bildqualität der Praktica bin ich zufrieden. Sie liegt auf gutem Niveau. Im direkten Vergleich zur Pentax mit dem SMC50/1.4 verliert sie ein wenig. Der Vergleich hinkt jedoch etwas, da das an der Pentax MX verwendete Objektiv überdurchschnittlich gut abbildet. Auch an der Praktica stehen optional sehr hochwertige M42-Objektive in verschiedenen Preissegmenten zur Verfügung.

Bei der Analog-Fotografie wird schnell deutlich: Bilder werden in erster Linie nur durch Linse und Film beeinflusst. Die "Komponente Mensch" kommt hier stärker in's Spiel. Unterschiede beim Sensor gibt es nicht (wenn man den gleichen Film verwendet).

Aufnahmen von der Kreisgrabenanlage Pömmelte:


Magdeburg:

Aufgenommen mit Praktica MTL5B und Fujicolor C200:

[Kommentare]

Klein-Stonehenge - Ringheiligtum Pömmelte

22.04.2017

Die Kreisgrabenanlage von Pömmelte bei Schönebeck wird von den Anwohnern bereits "Klein-Stonehenge" genannt. Mit zunehmender Wahrnehmung und steigender Bedeutung dieser seit 2015 zu besichtigenden Kultstätte wird die Bezeichnung auch zunehmend von Touristen und Interessierten übernommen.

Bei wechselndem Aprilwetter, Sonne und Regenwolken wechselten minütlich, nutzte ich die Chance für eine weitgehend besucherfreie Fotosession.

Alle Bilder (bis auf das Panorama) kommen farblich unbearbeitet aus der Kamera (Nikon Farbmodus VI Brilliant):

Aufgenommen mit:

[Kommentare]

Ältere BeiträgeNeuere Beiträge